Gröger, Roman Hans
Der Ständestaat. Odo Neustädter-Stürmer – Leben und Ideologie
Artikel Nr 2230
ISBN 978-3-85028-793-7
erschienen 31.05.2017
Maße 23 x 15,5 cm
Seitenanzahl 170 Seiten + US
Einband Softcover
Gewicht 500 g
Preis 24,90
Lieferstatus   Lieferbar
Buchbeschreibung
Odo Neustädter-Stürmer gilt bis heute als einer der geistigen Väter des österreichischen Ständestaates im Jahre 1934. Dennoch lag bisher keine ausführliche Biographie zu seiner Person vor. Anhand von Originaldokumenten aus dem Österreichischen Staatsarchiv, dem Oberösterreichischen Landesarchiv sowie des aufgefundenen Nachlasses wird das Leben und Wirken dieses Vertreters des ständischen Gedankens in Österreich nachgezeichnet.
Schwerpunkte sind dabei die Schaffung des Gewerkschafts- wie der Unternehmerbünde. Natürlich ist die Auseinandersetzung Neustädter-Stürmers mit der christlichen Arbeiterbewegung von besonderer Bedeutung in diesem Zusammenhang.
Neben diesen meist sehr bekannten Tatsachen wird Neustädter-Stürmers Anteil an der Errichtung der Großglockner Hochalpenstraße sowie anderer Bundesstraßen ebenso dargestellt wie sein Wirken als österreichischer Gesandter in Budapest.
Autorenbeschreibung
Geboren am 2.3.1970 in Wien, wurde in ihm früh das Interesse an Geschichte und an der Entwicklung der Straßenbahnen geweckt. Nach der Matura 1988 begann er 1989 das Studium der Geschichte und beendete es 1993, ebenso wie das darauffolgende Doktoratsstudium, mit ausgezeichnetem Erfolg. Im Jahre 1995 trat er in den Bundesdienst ein und wurde zwei Jahre später in das Österreichische Staatsarchiv versetzt. Seither ist er dort für die Akten der Bestandgruppen Inneres, Landwirtschaft und seit 2009 auch für das Eisenbahnwesen zuständig.
Seine Publikationen umfassen Beiträge zur Revolution von 1848, die Geschichte der Militärseelsorge in Österreich (2001) und – im Rahmen seiner Tätigkeit im Österreichischen Staatsarchiv – Beiträge zu Ausstellungskatalogen. An den Festschriften zur 150-Jahr-Feier der Südbahn sowie „175 Jahre Eisenbahn in Österreich“, „50 Jahre Wiener Schnellbahnnetz“ und „Basilika mit Gleisanschluss. Die Mariazellerbahn“ wirkte er als Autor und Herausgeber mit.