Brandl, Gerhard
Stichwort Gesundheit: Einklang statt Entzweiung
Artikel Nr 2037
ISBN 978-3-85028-683-1
erschienen 02.12.2014
Maße 23,0 x 15,5 cm
Seitenanzahl 104 Seiten
Einband Softcover
Gewicht 500 g
Preis 16,90
Lieferstatus   Lieferbar
Buchbeschreibung
Dieses Buch ist für Menschen gedacht, die sich für andere nützlich machen wollen – das können u. a. Eltern, Lehrer oder Pflegekräfte sein –, weil sie den Sinn ihres Lebens als Mitmensch finden wollen. Miteinander sprechen kann unverbindlich sein, nur der Abwechslung dienen oder sich als unabkömmlich erweisen. Ein konstruktiver Dialog bedeutet Hingabe, Ausdruck der Wertschätzung des Nächsten und damit eine Form der Hilfsbereitschaft. Gerhard Brandl stellt in diesem Ratgeber seine höchstpersönliche Perspektive zu diesem Themenkreis vor: „Am wichtigsten erscheint es mir, dass die Begegnung stets auf gleicher Ebene stattfindet. Nicht auf ,gute Ratschläge‘ oder gar eine Belehrung käme es dabei an, vielmehr auf ein Solidaritätsgefühl. Von einer ,Entgleisung des Dialogs‘ wird in diesem Buch ausdrücklich gewarnt, zugleich zur Mitmenschlichkeit ermutigt – entgegen eines heute weit verbreiteten Ich-Wahns. Vor Jahren war ich dazu bereit, ein Seminar zum Thema ‚Sich wohl fühlen lernen‘ zu halten. Meine Feststellung, dass es dazu unbedingt des Wohlwollens anderen Menschen gegenüber bedarf, stieß bei manchen Teilnehmern auf Ablehnung. Das brachte mich auf die Idee, dieses Buch über das richtige Miteinander und dessen Auswirkungen zu schreiben.“
Autorenbeschreibung
DDr. Gerhard Brandl hat mehr als dreißig Jahre lang neben seiner Tätigkeit als AHS-Lehrer in freier Praxis als Psychotherapeut gewirkt (er ist Angehöriger der tiefenpsychologischen Schule von Alfred Adler, der Individualpsychologie).
33 Lebenshilfebücher wurden von ihm bisher veröffentlicht. Auf den Titel „Fragen wird man ja noch dürfen“ (erschienen im Anton Pustet Verlag/ Salzburg) sei hier besonders hingewiesen.
Rezensionen

Stichwort Gesundheit: Einklang statt Entzweiung:
Rezension ->Link
- Quelle: Im Dienst der Königin – Mutter der Kirche Nr. 2-2015

Rezension ->Link
- Quelle: Rupertusblatt 10-2015

Rezension ->Link
- Quelle: St. Pöltner Kirchenzeitung Nr. 48, 2015
×